Augenarzt Erlangen – allgemeine Infos

 

Augenarzt Erlangen - machen Sie einen Termin

Augenarzt Erlangen – machen Sie einen Termin

Unsere Augen versetzen uns in die Lage, dass wir unsere Umwelt visuell erkennen können. Sie sind die Sinnesorgane, mit denen wir Lichtreize wahrnehmen können, die in unserem Gehirn zu Abbildern der uns umgebenden Realität verarbeitet werden. Das Auge ist anatomisch sehr komplex aufgebaut. Im Laufe des Lebens kommt es bei vielen Menschen zu einem Nachlassen der Sehkraft. Es gibt jedoch auch angeborene Einschränkungen im Richtungssehen, in der Ausprägung des Gesichtsfeldes, bei der Fähigkeit, Farben erkennen zu können und bei der Sehschärfe für das Erkennen von Objekten in der Nähe und in der Ferne.
Neben den altersbedingten Veränderungen dieses Sinnesorgans kann es auch durch Krankheiten zum Nachlassen der Sehkraft kommen. Der Augenarzt in Erlangen bietet ein umfangreiches Überprüfungs- und Behandlungsspektrum an, um Augenproblemen vorzubeugen und bei Bedarf mit korrigierenden Maßnahmen die Fähigkeit, sehen zu können, zu verbessern. Um Veränderungen möglichst frühzeitig erkennen zu können, ist es empfehlenswert, wenigstens einmal jährlich die Sehleistung der Augen beim Augenarzt in Erlangen überprüfen zu lassen.

 

Ernste Gefahr für die Augen: Diabetes mellitus

 

Augenkrankheiten sind allgemein sehr gefürchtet. In der Vergangenheit haben zahlreiche Infektionen, Stoffwechselkrankheiten und altersbedingte Veränderungen am und im Auge zur Erblindung geführt. In früheren Zeiten gab es für Menschen, die an „Zuckerharnruhr“ litten, keine ausreichend wirkenden Medikamente. Der Begriff „Zuckerharnruhr“ wurde geprägt, weil bei unbehandelten Diabetikern der Urin süß schmeckt. Heute kann Patienten, die an Diabetes mellitus leiden, mit Insulingaben und anderen Medikamenten, die die Tätigkeit der Bauchspeicheldrüse anregen, geholfen werden. Ohne die modernen Medikamente würden bei Diabetikern die Körperzellen, und damit auch die Sehzellen der Augen, regelrecht „verzuckern“. Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung. Früher kam es in einem späten Stadium der Erkrankung zur Erblindung des Betroffenen. Trotz der guten Einstellung des Blutzuckers durch den Hausarzt oder den Diabetologen sollten Diabetiker sich regelmäßig auch beim Augenarzt Erlangen vorstellen, damit dieser die Funktion und den Zustand der empfindlichen Strukturen im Augenhintergrund überprüfen kann. Die schwerwiegenden Folgen der Diabetischen Retinopathie, wie der schleichend verlaufende Prozess des Untergangs von Sehzellen und der möglichen krankhaften Veränderung der Netzhaut genannt wird, können heute in den meisten Fällen durch den regelmäßigen Kontrollbesuch beim Augenarzt in Erlangen verhindert werden.

 

Augenarzt Erlangen: Hilfe bei Erkrankungen der Augen

 

Im Folgenden werden einige mögliche Augenerkrankungen kurz vorgestellt, die unbedingt vom Augenarzt in Erlangen abgeklärt werden sollten. Wenn Symptome wie ein tränendes und juckendes Auge, eine Rötung, plötzlich eintretende Sehstörungen oder Schmerzen auftreten, muss umgehend ein Augenarzt in Erlangen aufgesucht werden.

 

Entzündungen des Auges

 

Eine Entzündung der Augen kann sowohl die Lider (Blepharitis), die Bindehaut (Konjunktivitis), die Regenbogenhaut im Auge (Iritis), die Hornhaut (Keratitis) oder auch das gesamte Auge (Uveitis) betreffen. Sie kann durch das Eindringen von Viren oder Bakterien, einen Fremdkörper, der ins Auge geraten ist, durch starke Sonneneinstrahlung, reizende Stoffe wie Rauch, Pollen, Staub und durch Zugluft verursacht werden. Der Augenarzt Erlangen wird das Auge sorgfältig untersuchen und bei Bedarf lindernde Medikamente verschreiben. Je nach Auslöser der Entzündung der Augen wird der Augenarzt Erlangen seinen Patienten beraten, um einer erneuten Erkrankungen vorzubeugen.

Das Gerstenkorn

Sonnenbrille mit Sehstärke - Infos beim Augenarzt in Erlangen

Sonnenbrille mit Sehstärke – Infos beim Augenarzt in Erlangen

Beim Gerstenkorn (Hordeolum) handelt es sich um eine Entzündung einer Liddrüse am Auge. Der betroffene Bereich kann stark anschwellen, es bildet sich Eiter. Der Patient hat Schmerzen und kann Fieber entwickeln. Meist ist ein Gerstenkorn jedoch harmlos und heilt in wenigen Tagen ohne weitere Behandlung ab. Wenn sich die Beschwerden jedoch nicht bessern und der Krankheitsprozess sich ausweitet, sollte der Augenarzt in Erlangen umgehend konsultiert werden.

Grauer Star (Katarakt)

Beim Grauen Star handelt es sich um eine Trübung der Linse im Auge. Diese Trübung kann angeboren sein. In den meisten Fällen entsteht der Graue Star altersbedingt. Die Linse bündelt eindringendes Licht und leitet es in den Augenhintergrund weiter. Durch Einlagerungen von Eiweißen kommt es im fortgeschrittenen Lebensalter zu Eintrübungen. Die Lichtstrahlen können die Linse nicht mehr ungehindert durchdringen, und es kommt zu einer fehlerhaften Streuung. Der Augenarzt Erlangen untersucht das Auge mit einem Spaltlampenmikroskop, um das Ausmaß der Trübung beurteilen zu können. Diese Untersuchung wird als Früherkennung in den Augenarztpraxen angeboten. Der Prozess der altersbedingten Trübung der Linse verläuft schleichend und schmerzlos. Erst wenn die Sehstärke vermindert ist, wird der Augenarzt in Erlangen zu einer Augenoperation raten, bei der eine Kunstlinse eingesetzt wird. Die Staroperation bringt für die Betroffenen eine Verbesserung ihres Sehvermögens.

Grüner Star (Glaukom)

Die Diagnose „Grüner Star“ bedeutet, dass der Druck im Inneren des Auges krankhaft erhöht ist. Der Augenarzt Erlangen bietet eine regelmäßige Messung des Augeninnendrucks an. Kontrolle ist wichtig, denn die Betroffenen merken zunächst nichts von den Veränderungen im Auge. Die Folgen eines dauerhaft zu hohen Drucks können jedoch verheerend sein und bis zur Erblindung führen, weil der Sehnerv geschädigt wird.

Netzhautablösung (Ablatio retinae)

Eine weitere Gefahr für das Augenlicht stellt eine Netzhautablösung dar. Die Netzhaut befindet sich im Augenhintergrund. Sie kann durch eine fortgeschrittene diabetische Retinopathie, eine Augenverletzung, durch eine Erkrankung des Glaskörpers im Auge oder auch bei langjähriger starker Kurzsichtigkeit geschädigt werden. Es bilden sich Risse und die Netzhaut löst sich. Dadurch gehen die nicht zu ersetzenden Sehzellen zugrunde. Auch bei diesem Krankheitsbild droht eine Einschränkung der Sehfähigkeit. Bei der regelmäßigen Kontrolluntersuchung durch den Augenarzt Erlangen wird der Zustand der Netzhaut überprüft.

Makuladegeneration

Auf der Netzhaut befinden sich die lichtempfindlichen Sehzellen. An der Stelle der Netzhaut, wo der Sehnerv die Lichtreize aufnimmt und an das Gehirn weiter transportiert, ist der Gelbe Fleck, der in der medizinischen Fachsprache als „Macula lutea“ bezeichnet wird. An diesem Fleck befinden sich Sehzellen, die dicht zusammengedrängt, den Bereich des schärfsten Sehens bilden. Mit zunehmendem Alter kommt es zu stoffwechselbedingten Ablagerungen auf der Netzhaut, die auch den Gelben Fleck negativ beeinflussen. Eine genetische Disposition spielt bei der Entwicklung dieser Augenkrankheit ebenfalls eine Rolle. Der Augenarzt in Erlangen unterscheidet zwischen der trockenen und feuchten Form der Makuladegeneration.
Die trockene Makuladegeneration ist ein langsamer Prozess, bei dem Sehzellen absterben und das Bild immer verzerrter wahrgenommen wird. Nur selten kommt es bei dieser trockenen Form zu einer vollständigen Erblindung. Problematischer ist die feuchte Makuladegeneration. Bei dieser Diagnose bilden sich neue Blutgefäße in der Netzhaut. Diese können bluten. Sie behindern die Funktion der Sehzellen, die Netzhaut kann sich anheben und vom Augenhintergrund ablösen. Beim Augenarzt in Erlangen wird bei den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen das Auge auf die trockene und feuchte Art der Makuladegeneration überprüft. Jeder Patient kann selbst etwas zur Gesunderhaltung der Netzhaut tun und auf das Rauchen verzichten. Das Rauchen von Tabak ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung einer Makuladegeneration.

 

Unterstützung für gutes Sehen durch einen Augenarzt in Erlangen

 

Der Augenarzt in Erlangen ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um gutes Sehen geht. Neben den Augenkrankheiten, die therapiert werden müssen, gibt es zahlreiche Fehlsichtigkeiten, die mit den entsprechenden Hilfsmitteln korrigiert werden können. Durch Veränderungen von Augapfel, Hornhaut und Linse im Auge kann sich die Brechkraft so verändern, dass die Umwelt nur unscharf auf der Netzhaut abgebildet wird. Betroffene können unter Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Alters- oder Stabsichtigkeit leiden. Für die Kurzsichtigkeit ist in den meisten Fällen ein zu langer Augapfel die Ursache. Die Weitsichtigkeit wird von einem zu kurzen Augapfel verursacht. In beiden Fällen treffen die eintretenden Lichtstrahlen nicht optimal auf den Gelben Fleck, die Stelle des schärfsten Sehens. Die Informationen, die der Sehnerv an das Gehirn zur Verarbeitung weiterleitet, sind unzureichend für ein klares und scharfes Abbild der Blickrichtung. Bei der Alterssichtigkeit kann es im höheren Lebensalter zu Veränderungen im Auge und beim Sehen kommen, ohne dass zwingend ein Brechungsfehler vorliegen muss. Bei der Stabsichtigkeit handelt es sich meist um eine angeborene Verkrümmung der Hornhaut. Diese verursacht bei dem betroffenen Patienten, dass er seine Umwelt nur unscharf und verzerrt erkennen kann. Auch das Schielen behindert das deutliche Sehen. Normalerweise sind die Achsen der Augen parallel ausgerichtet. Beim Schielen kommt es zu Abweichungen der Augenachsen. Geringe Differenzen bleiben oft unbemerkt, weil sie das Sehvermögen kaum beeinträchtigen. Ist der abweichende Winkel jedoch groß, wird vor allem das räumliche Sehvermögen beeinträchtigt.

Beim Schielen und bei den erwähnten Brechungsfehlern gibt es heute gute Möglichkeiten, um die Fehlsichtigkeiten zu behandeln bzw. mit konkaven, konvexen oder zylindrisch geschliffenen Brillengläsern oder Kontaktlinsen auszugleichen. Bei schielenden Kindern hilft oft das Absolvieren einer „Sehschule“ die Augenmuskeln so zu koordinieren und zu kräftigen, dass ein besseres Sehen möglich wird. Augenärzte sind die Ansprechpartner bei allen Sehproblemen. In Zusammenarbeit mit dem Optiker wird für jeden Patienten mit einer Sehschwäche eine individuelle Lösung für die Verbesserung des Sehvermögens angepasst.

 

Augenoperationen beim Augenarzt Erlangen

 

Augenarzt Erlangen

Augenarzt Erlangen

Neben den herkömmlichen Sehhilfen wie Brillen und Kontaktlinsen bietet der Augenarzt in Erlangen auch die Behebung von Fehlsichtigkeiten durch eine Laserbehandlung an. Mit dem Laser lassen sich vor allem Kurz- und Weitsichtigkeiten beheben. Dabei werden winzige Abweichungen der Hornhaut mit dem Laser abgetragen. Diese Behandlungsmethode ist jedoch erst dann sinnvoll, wenn der Wachstumsprozess abgeschlossen ist.
Neben der Laserbehandlung bieten Augenärzte auch die Operation des Kataraktes an. Dieses Krankheitsbild der Trübung der Linse kann nur durch eine Operation behandelt werden. Dabei wird die körpereigene Linse entnommen und durch eine künstliche Linse ersetzt. Der Augenarzt operiert jeweils nur ein Auge. Erst nachdem das behandelte Auge ausgeheilt ist, wird das zweite operiert. Der Eingriff erfolgt ambulant unter einer örtlichen Betäubung.
Zu den operativen Eingriffen am Auge zählt auch die intravitreale Medikamenteneingabe. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Medikamente direkt in das Innere des Augapfels gespritzt werden, wo sie ihre volle Wirkung entfalten können.

 

Merken